Meldungen aus dem Sportbereich - Gewehr

Ergebnis RWK LG vom 09.01.2009

  • Drucken

Heute gibts mal was Neues von den Luftgewehrschützen zu lesen. Aber wie so oft gibt es eine eher positive und eine eher negative Seite. Zunächst das Übliche in aller Kürze: Geschossen - mit 1299 zu 1350 Punkten klar gewonnen - immer noch 5ter in der Tabelle. Das ist ja so seit dem 2. Wettkampf bekannt.

Neu war, dass wir nach einigen Jahren wieder einmal den SV Mühlacker als Gegner hatten und deshalb am frühen Sonntag Morgen Richtung Platte aufgebrochen waren. Gerüchteweise hatten wir gehört, dass Mühlacker nach wie vor im Freien schießt und ich hatte mich deshalb mit einer langärmelige Unterhose, Zipfelmütze, Schal und Taschenofen ausgestattet. Es klingt vielleicht nicht so, aber das ist der positive Aspekt an diesem Wettkampf: Taschenofen und lange Unterhosen hatte ich zuletzt vor ca. 20 Jahren gebraucht - aber nun konnte bzw. durfte ich mich wieder so jung fühlen. Auf dem Weg vorbei an Ötisheim wurde es mir dann doch etwas bange, als das Aussenthermometer an meinem Auto -17 Grad anzeigte. Vor Ort waren es dann allerdings "nur" noch -16 Grad und es folgte der kälteste Wettkampf meiner aktiven, immerhin schon 34 Jahre langen Laufbahn.

Die Kälte war aber nicht das einzige Problem. Ein relativ niedriger Stand verhinderte die gewohnte Ladebewegung, weil ich mein Gewehr nicht auf der Ablage abstellen konnte. Handkurbeln nahmen zusätzlich Platz weg, so dass weitere antrainierte und gewohnte Bewegungen nicht so wie sonst ablaufen konnten. Hinzu kam die Unruhe auf dem Stand, weil einige Schützen regelmässig und oft den Stand verliesen, um ihre Hand und speziell den Abzugsfinger wieder aufzuwärmen.

Noch eine kleine Panne am Rand: das Gewehr eines Kollegen aus Mühlacker hat die Kälte nicht überstanden. Und wenn man merkt, es geht nicht viel, dann machen sich während eines Wettkampfes die Gedanken selbstständig. So habe ich die ganze Zeit überlegt: steht das SV in SV Mühlacker nun eigentlich für Schützenverein oder für Sibirien-Vreunde (ja - ich weiss - F - aber ich kanns mir trotzdem nicht verkneifen).

Von der Kälte her haben wir den Wettkampf gut überstanden, das Ergebnis war aber u.... a.... S.. Gerettet hat uns letztendlich unsere Nummer 1: Peter Rempp war an diesem Sonntag verhindert und hatte bereits freitags in Hohenhaslach bei deren Wettkampf mit- bzw. vorgeschossen. Dabei erzielte er tolle 371 Punkte, die er in der Kälte von Mühlacker vermutlich nicht erreicht hätte. Jürgen Treffinger steuerte 337 Punkte bei, Harald Weisert kam auf 333. Unser Vierter in der Wertung war Claus Hedrich mit 309 Ringen.

Auf die Abschlusstabelle hat der Kampf keine Auswirkungen mehr gehabt: die Mannschaft ist auf Platz 5 geblieben.

Bewegung war noch in der Einzelwertung zu erwarten. Trotz seines 371er Ergebnisses hat Peter seinen 3. Platz nicht verteidigen können: Ralf Fischer erreichte in seinem Kampf 377 Ringe und schob sich damit an Peter vorbei. Harald Weisert konnte mit seinen 333 Ringen den 12 Platz nicht halten und rutschte auf den 14. Platz zurück. Die komplette Ergebnisliste findet ihr auf den Seiten des Kreises.

Nach den Kreismeisterschaften im Februar hat das Luftgewehr dann Pause bis nach dem Sommer. Im April beginnt die Runde mit dem KK-Sportgewehr (und die wird auf jeden Fall im Freien geschossen).