Die Pistolendisziplinen

  • Drucken

Die Pistolendisziplinen

Das Grundgerüst der Texte stammt von der Homepage des Deutschen Schützenbundes. Die Texte haben wir etwas abgeändert und Bilder hinzugefügt. Mit einem Klick auf die Sportwaffen können teilweise die Details auf der Herstellerseite nachgelesen werden.

Kleinstkaliber: Luftpistole
Kleinkaliber: Sportpistole KK, Standardpistole, Freie Pistole, Olymp. Schnellfeuerpistole OSP
Grosskaliber: Grosskaliberpistole / Grosskaliberrevolver, Zentralfeuerpistole

 


 

Luftpistole

Der Wettbewerb besteht für die Männer aus 60 (Zeitlimit: 1 Stunde und 45 Minuten) und für die Frauen aus 40 Schuss (1 Stunde und 15 Minuten). Zugelassen sind Luft- und CO2-Pistolen, die u. a. bezüglich Abzugsgewicht (mindestens 500 g) und Dimensionen der Pistolen reglementiert sind. Die Schussdistanz beträgt 10 Meter.

Feinwerkbau Modell 103 Feinwerkbau Modell P34

nach oben


 

Sportpistole KK

Der Wettbewerb besteht aus 30 oder 60 Schuss, und wird in zwei Halbprogrammen (also 15 bzw. 30 Schuss) bestritten. Das erste Halbprogramm (Präzision) gliedert sich in drei (sechs) Serien á 5-Schuss (5 Schuss müssen in 6 Minuten abgegeben werden). Das zweite Halbprogramm (Duell) besteht ebenfalls aus drei (sechs) 5-Schuss-Serien, die auf drehende Scheiben abgegeben werden müssen. Die Drehscheiben sind für den Schützen nur jeweils für 3 Sekunden sichtbar, während sie 7 Sekunden abgedreht sind. Das Sportgerät darf nicht schwerer als 1.400 Gramm sein und muss über das Kaliber 5,6 mm (.22 flB) verfügen. Das Abzugsgewicht muss mindestens 1000 Gramm betragen. Die Schiessentfernung beträgt 25 Meter.

Walther GSP Hämmerli Modell 280

nach oben


 

Standardpistole

Zugelassen sind Revolver und selbstladende Pistolen im Kaliber 5,6 mm (.22lfb). Es werden jeweils 4 Serien á 5 Schuss in 150, 20 und 10 Sekunden geschossen, insgesamt also 60 Schuss. Die Schiessentfernung beträgt 25 Meter.

nach oben


 


Freie Pistole

In einer Schiesszeit von 2 Stunden werden auf eine 50 m entfernte Scheibe eine beliebige Anzahl von Probeschüssen und 60 Wettkampfschüsse abgegeben. Alle Pistolen und Revolver von Kaliber 5,6 mm (.22 lfB) sind zum Wettkampf als Einzellader zugelassen.

Hämmerli Modell 160

nach oben


 

Olympische Schnellfeuerpistole OSP

Der Wettbewerb besteht aus 60 Schuss, die in zwei Halbprogrammen zu je 30 Schuss abzugeben sind. Das Halbprogramm gliedert sich in sechs 5-Schuss-Serien (je zwei hiervon innerhalb 8, 6 und 4 Sekunden). Die Scheibenentfernung beträgt 25 m. Geschossen wird mit Revolvern oder selbstladenden Pistolen vom Kaliber 5,6 mm (.22 kurz) und einem Gewicht von maximal 1.260 Gramm.

Walther OSP 2000

nach oben


 

Grosskaliberpistole

Zugelassen sind Pistolen und Revolver, die durch ihr Kaliber in verschiedene Wertungsklassen unterteilt sind. Für Pistolen ist das 9 mm Para und .45 ACP, für Revolver .357 Magnum und .44 Magnum. Da es auch innerhalb einer Kalibergrösse unterschiedlich starke Munitionssorten gibt, ist für jede Klasse ein Mindestimpuls vorgeschrieben. Mündungsbremsen, verstellbare Griffschalen und ähnliches sind nicht erlaubt. Geschossen werden jeweils 4 Serien á 5 Schuss in 150 sek. (auf die Präzisionsscheibe) und in 20 sek. (auf die Duellscheibe), insgesamt also 40 Schuss. Die Schiessentfernung beträgt 25 Meter.

nach oben


 

Zentralfeuer

Diese Disziplin ist die frühere Sportpistole GK. Zugelassen sind Revolver und selbstladende Pistolen im Kaliber 7,62 bis 9,65 mm (.30 - .38), jedoch keine 9 mm Para. Schusszahl und Reglement entsprechen ansonsten der Sportpistole KK

nach oben